Nero Magis

Die beiden Trauben für den Nero Magis – Merlot und Pignolo – werden zu unterschiedlichen Zeiten gelesen und vergoren, den Anfang macht der früher reifende Merlot. Für die Hülsenmaischung kommen die Trauben in Holzbottiche, wo auch die alkoholische und die malolaktische Gärung abgeschlossen werden.

Der erstmals mit der Lese 2014 erzeugte Wein kommt zum Teil in neue und zum Teil in einmal verwendete Barriques, wo er vierundzwanzig Monate ruht, um dann zum Nero Magis zusammengesetzt zu werden. Es folgt ein langer Ausbau in der Flasche.

Es ist ein Wein, in dem sich robuster Charakter und kraftvolle Persönlichkeit des Pignolo, der auch würzige Noten einbringt, mit den fruchtigen Nuancen des Merlot verbinden. Am Gaumen offenbart sich die wunderbare Verschmelzung der herben Strenge des einen mit den schmeichelnden Noten des anderen.

Das Glas ist das Instrument, um die Musik eines Weins „zu hören“. Ein falsches Glas oder eine unrichtige Temperatur können Geruch und Geschmack negativ beeinflussen. Das richtige Glas ermöglicht die enge Beziehung zum Wein, ein obligatorischer Schritt, um ihn zu lieben und seine Seele und innerste Natur zu erfassen. Anderenfalls können jahrelange Mühen in Weinberg und Keller zunichtewerden. Daher die Entscheidung für ein Riedel-Glas Extreme Cabernet, das den Charme des Weins vollendet zum Ausdruck bringt.